Diese Woche finden folgende Parties bei uns statt:
Donnerstag im Saal: ab 21 Uhr Galeria Del Latino presenta: Gasolina
Freitag im Saal: ab 22 Uhr Thank God It´s Friday
Freitag im Kaiserkeller: ab 22 Uhr Madworld – Strangelove
Freitag in der Galeria 36: ab 22 Uhr Peace, Love & Bachata
Samstag im Saal: ab 22 Uhr 90’s Reloaded
Samstag im Kaiserkeller: ab 23 Uhr Altern Styles
Samstag in der Galeria 36: ab 22 Uhr Noche Latina
BA Thesis; Firmenportrait Große Freiheit 36, Außenaufnahme

Blick in die Straße „Große Freiheit“

 

 Man nennt unseren Club im Hamburger Volksmund lediglich „GROSSE FREIHEIT“ oder sogar nur „DIE FREIHEIT“. Bei einer so berühmten Straße wie der Großen Freiheit will es schon etwas heißen, wenn eine einzige Hausnummer zu ihrem Synonym wird. Die Bedeutung liegt dabei für die meisten Besucher nicht nur darin, dass sie hier am Wochenende so oft tanzen gehen, sondern maßgeblich in den legendären Konzerten, die sie hier erlebt haben – und wer ist hier seit 1985 nicht schon alles aufgetreten, von Neil Young über Rio Reiser, Robbie Williams und Pearl Jam bis hin zu den Fantastischen Vier und Westernhagen. Ohne Übertreibung kann man deshalb behaupten, dass die GROSSE FREIHEIT 36 Musikgeschichte geschrieben hat und immer noch Musikgeschichte schreibt.

 

BA Thesis; Firmenportrait Große Freiheit 36; Saal leer

Der Saal der GF36 von der Bühne aus

BA Thesis; Firmenportrait Große Freiheit 36; Saal mit Dj

DJ Podest mit Blick in den Saal

Weltbekannt war der STAR CLUB, der schräg gegenüber lag und der unter anderem den Weltruhm der Beatles begründete. Die GROSSE FREIHEIT 36 hat gewissermaßen seine Nachfolge angetreten, denn als sie startete, war der Star Club bereits mehrere Jahre tot, das Gebäude abgebrannt und zum Abriss bestimmt. Der Stern des Starclubs leuchtet nun gegenüber, an unserem Club.
Doch die Hausnummer 36 war schon einmal geschichtsträchtig: Nur Insider wussten, dass das 1944 durch die Hans Albers  Filme zu Filmruhm gekommene Vergnügungslokal HIPPODROM niemals im Haus Große Freiheit Nr. 7 untergebracht war, sondern im Haus mit der Nummer 36. Das Haus wurde 1945 ausgebombt und 1959 in der jetzigen Form wieder aufgebaut. Danach war die Entwicklung nicht so glücklich:  Es gab eine Vielzahl an Lokalen, die sich im wieder auflebenden Amüsiergewerbe  des Kiezes mehr schlecht als recht über Wasser hielten. So galt die Adresse seit dem Zweiten Weltkrieg als „verseucht“, wie man Kiez sagt, wenn kein Club, keine Bar, keine Disco sich hier halten kann.

Karl-Hermann Günther, Gründer vor seiner GF36

Anfang 1985 kam der Clubmacher Karl-Hermann Günther aus Kiel(„Traumfabrik“, “Hinterhof“, „Pfefferminz“, „Cafe Flip“). Ein Freund und Insider hatte ihn, trotz aller Warnungen, in den stillliegenden Betrieb geführt. Günther erinnert sich: „Der heutige Saal war völlig versteckt und zugebaut. Ich stand auf dem Rang mit dem Rücken zur Tür der heutigen GALERIE 36 und blickte auf eine aus Rigips und Latten erstellte riesige „Kiste“, die mitten im Saal stand. Der letze Betreiber hatte aus Angst vor der Größe einen kleinen Club von ca. 300m² in den Saal hineingebaut. Direkt vor meinen Füßen war die Balustrade abgerissen und man konnte von oben in ein riesiges Aquarium einsteigen. Hier hatten zuletzt halb bekleidete Mädchen schwimmen und tauchen können, um so von den Besuchern aus dem „Kisten-Stripclub“ beobachtet zu werden. Auf der „Kiste“ lagen von außen Bündel von Elektrokabeln, die Balustrade war an mehreren Stellen zerstört, in der heutigen Saaldecke Löcher, insgesamt ein Bild der Verwüstung.
Von meinen Platz aus wurde mir jedoch das ganze Potenzial dieses herrlichen Raums bewusst. Die Holzverkleidung ließ eine gute Akustik vermuten und ich entschied mich in diesem Augenblick, hier einen Club zu gründen“.

Es dauerte nur 3 Monate und circa 50 große Container, um den Saal wieder freizulegen und eine bis heute bewährte Podestlanschaft samt Bühne einzubauen. Einige Gastwirte auf der Freiheit erhofften sich durch das neue Projekt eine Belebung der Straße durch jüngere Besucher, andere hatten nur Spott für ihn übrig.
Aber schon am Eröffnungsabend, dem 19. September 1985 verging den Kritikern das Witzemachen: Rory Gallagher brachte den Club vor über 2.000 Besuchern regelrecht zum Kochen, viele mussten vor der Tür bleiben. Das Konzept hieß: Alles geht! Newcomer wie Stars, Country und Western standen ebenso auf dem Programm wie harter Rock und softer Soul. Fachsimpelt man mit Musikfreunden über den Club, erklingt immer wieder das eine Adjektiv: LEGENDÄR! Gemeint sind die Konzerte, denn in den ersten zehn Jahren wurde hier noch mehr Livemusik gespielt als heute. An drei, vier Abenden pro Woche standen Bands und Solokünstler auf der Bühne. Phasenweise wurde sogar täglich Livemusik geboten, sonnabends gab es zwei Konzerte für 10 DM. Nach einem Jahr war die GROSSE FREIHEIT 36 bereits fester Bestandteil der Clubkultur.

Günthers Konzept, einen Konzertclub mit Gastronomie und Partys zu verbinden, war damals noch neuartig für den Kiez. Der ehemalige Lehrer für Deutsch und Politik hatte das Konzept jedoch schon in den Landgasthöfen „BAUMGARTEN“ am Aschberg und dem „LINDENHOF“ auf dem Kalkberg Bad Segeberg erprobt. So ging auch diesmal der Plan auf und schon nach wenigen Wochen war die 36 in aller Munde. Die GROSSE FREIHEIT 36 zählt bis heute mit über 100 Konzerten im Jahr und einem abwechslungsreichen Party und Eventprogramm zu den bekanntesten Clubs Deutschlands sowie international.
2015 erhielt die GROSSE FREIHEIT 36 den “Live Entertainment Award” als Club des Jahres.

 

 

 

Ein kleiner Auszug aus der Konzertgeschichte der Grossen Freiheit 36:

80er Jahre:
Smokie, Abi Wallenstein & Band,
Wishbone Ash, Nick Cave, Extrabreit, LL
Cool J, Public Enemy, Philipp Boa, Rio
Reiser, Faith No More, Meat Loaf,
R.E.M., Neil Young

90er Jahre:
Ice-T, Deep Purple, Leningrad Cowboys,
Gloria Gaynor, Heroes del Silencio, Blur,
Pearl Jam, Fanta 4, Björk, M. M.
Westernhagen, Bob Geldof, Jamiroquai,
Sheryl Crow, Faithless, Marilyn Manson,
Daft Punk, Robbie Williams, Skunk
Anansie, Smashing Pumpkins

2000er Jahre:
HIM, Wyclef Jean, Placebo, Coldplay, Black Eyed Peas, Kylie Minogue, Busta Rhymes,
Tocotronic, Queens of the Stone Age, Underworld, The Roots, Seeed, The White
Stripes, Sugarbabes, Sportfreunde Stiller, Kaiser Chiefs, Jimmy Eat World, Xzibit, Jet,
The Killers, Richard Ashcroft, Bosse, Johannes Oerding, Fettes Brot, Kraftklub, Casper,
KIZ, 187 Strassenbande

Aktuelle Partypics

GF36 12.08.2017 (14 von 35) GF36 12.08.2017 (16 von 35) GF36 12.08.2017 (22 von 35) GF36 12.08.2017 (31 von 35) Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0176 Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0183

Reeperbahn Festival

Follow us…

...on Instagram.





Newsletter

Hier könnt Ihr unseren Newsletter bestellen:


E-Mail-Adresse:

anmelden
abmelden


Mit unserem Newsletter informieren wir euch regelmässig über unsere Events, Konzerte und Specials.

Die Anmeldung ist unverbindlich und kostenlos und kann jederzeit widerrufen werden. Eine Weitergabe eurer Daten an Dritte ist ausgeschlossen!

Like us on Facebook!

MERCHSHOP

VIP Bereich

Jungesellenabschied? Geburtstag?
Abschlussfeier? Firmenfeier?
Ihr wollt einen eigenen Bereich, direkt neben der Bühne, in der Grossen Freiheit 36?!
Ihr wollt einen großartigen Blick auf die feiernde Menge?
Und ihr wollt eine eigene Bar?
Dann meldet Euch bei uns! Ruft an oder schickt uns eine Mail an booking@grossefreiheit36.de




Fundsachen

Vergessene oder verlorene Dinge warten sehnsüchtig darauf, dass sie wieder abgeholt werden. Infos dazu findet Ihr HIER





Gallery

Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0191 Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0188 Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0184 Sven_Sch+ñfer_Nordisch_Pic-0183

Radio Hamburg Club

Radio Hamburg bietet Clubmitgliedern viele Rabatte in Hamburg an, natürlich auch bei uns:
Mit der Radio Hamburg Clubkarte erhaltet ihr freien Eintritt bis 23.00 Uhr, nach Konzerten sogar bis 0.00 Uhr